Ich biete Ihnen einen ehemaligen kleinen, denkmalgeschützten Landbahnhof in Borgentreich-Borgholz (Altkreis Warburg) zum Kauf an. Die Immobilie mit einer Gesamtfäche von 1.520 qm liegt an der ehemaligen Bahnstrecke Scherfede - Holzminden, gut 40 Kilometer südöstlich von Paderborn und 25 Kilometer südwestlich von Höxter. Bis zum Jahr 1984 hielten hier täglich Personenzüge, danach wurde die Strecke stillgelegt. Nach 5 Jahren umfangreicher Sanierung und Umgestaltung wurde 1989 durch meinen Vater Erich Menke das Bahnhofsmuseum Borgholz eröffnet. Seit seinem Tod im Jahr 2006 wird das Wohnhaus als Ferienwohnung genutzt.

Das Wohnhaus (1884) und das ehemalige Dienstgebäude (1888 - 1938) bilden eine bauliche Einheit und sind denkmalgeschützt, alle Möglichkeiten der Steuerhilfe und des Denkmalschutzes sind gegeben.


Grundriss Wohnhaus (neues Fenster)



Grundriss Keller (neues Fenster)



Grundriss Museum (neues Fenster)


Exposé als PDF
(neues Fenster)
Wohnhaus:
Das Wohnhaus ist ein Backsteingebäude in massiver Bauweise. Das Dach ist mit Betonziegeln gedeckt, die Holzfenster verfügen über ISO-Verglasung und Rollläden. Das Erdgeschoss ist über eine Sandsteintreppe zu erreichen. Hier befinden sich der Flur, Küche, Badezimmer (mit Dusche, Badewanne und WC) sowie ein großzügiges Wohn- und Esszimmer. Über eine Holztreppe gelangt man ins Obergeschoss, welches 3 Schlafzimmer und ein Gäste-WC beherbergt. Der Dachboden ist nicht ausgebaut. Direkt am Wohnhaus befinden sich eine Doppelgarage in Massivbauweise (Baujahr 1987) sowie eine Fertiggarage (Baujahr 2007). Das Objekt verfügt über eine zertifizierte Ölheizung. Eine Erweiterung mit einem zusätzlichen Pellet- und/ oder Holzkamin ist an drei unterschiedlichen Standorten möglich.



Bahnhofsgebäude:
Das ehemalige Dienstgebäude wurde in Fachwerkbauweise gefertigt, das Dach mit Teerpappeneindeckung. Auch hier wurden bei der letzten Sanierung in den 1980er Jahren neue Holzfenster in ISO-Verglasung eingebaut. Dieser Bauteil verfügt ebenso über einen separaten Eingangsbereich. Die Nutzfläche beträgt 240 qm Nutzfläche. Seit 1989 war hier das Bahnhofsmuseum untergebracht. Die Zeit der Dampfloks ist leider vorbei, es gibt keine Schienenverbindung mehr zur großen, weiten Welt. Eine Nutzung als Büro- und Gewerbefläche ist auf jeden Fall möglich. Zudem befindet sich unter dem Bahnhofsgebäude ein ebenerdiger großer Keller, dessen Aussenwände aus Sandstein errichtet wurden. Auch hier bieten sich vielfältige Nutzungsmöglichkeiten an.



Aussenbereich:
Das Objekt ist über eine eigene Zufahrt, ca. 150 Meter von der Strasse entfernt, zu erreichen. Großer Baumbestand im Umfeld rundet das Angebot ab. Die Gesamtgrundstücksfläche beträgt 1.568 qm. Durch Umnutzung der ehemaligen Wegfläche könnte die Grundstücksfläche auf mehr als 2.000 qm vergrößert werden (keine Mehrkosten). Dazu gehört ein großer Garten mit altem Obstbaumbestand, der keine Wünsche offen lässt.

Die Immobilie ist sofort bezugsfertig. Bei Übernahme der vielseitigen und vielfältigen Einrichtung und Ausstattung verringert sich der "steuerpflichtige" Kaufpreis!!! Der Herbst in den eigenen vier Wänden ist somit sofort möglich!!! Der besondere Clou ist eine Weinreben-Pergola direkt am Museumsgebäude, die Weinlese in diesem Jahr war sehr reichhaltig. Aber auch der Winter kann sehr romatisch sein (siehe Foto).



Umgebung und Landschaft:
Das Objekt befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur B241 (Radweg parallel), die die nächstgelegenen Städte Beverungen (15 km) und Borgentreich (5 km) verbindet. Eine Bushaltestelle befindet sich direkt an der Zufahrt. Die nächstgelegene Autobahn A 44 (Kassel-Dortmund) ist in 20 Minuten (Autobahnauffahrt Warburg) zu erreichen. Im Ortsteil Borgholz befinden sich Metzger, Bäcker sowie ein Lebensmittelgeschäft. Weitere umfangreiche Einkaufsmöglichkeiten sowie Arzt und Apotheke finden Sie in Borgentreich. Das nächstgelegene Krankenhaus befindet sich in Warburg (18 Kilometer) sowie in Höxter (25 Kilometer).

Preis:
95.000 EUR

Nähere Daten und Termine für eine Besichtigung können gerne jederzeit erfragt werden.

Vielen Dank
Hans Josef Menke